Tobias Hahn
Tobias Hahn
Weingut Tobias Hahn
Weingut Tobias Hahn  

28.02.2015

Gundersheim28.02.2015

 

 

Weinproduktion wie anno dunnemals

Winzer Tobias Hahn (links) und sein Vater Hans-Peter Hahn restaurieren die historische Kelter im ebenfalls historischen Keller. <br /> Foto: pa / Alessandro Balzarin

Winzer Tobias Hahn (links) und sein Vater Hans-Peter Hahn restaurieren die historische Kelter im ebenfalls historischen Keller.
Foto: pa / Alessandro Balzarin

 
 

 

 

Von Martina Wirthwein

KELTER Gundersheimer Jungwinzer Tobias Hahn setzt auf historisches mechanisches Arbeitsgerät / Küfer hilft bei Restaurierung

GUNDERSHEIM - Wie gut, dass er mit seinem Nachbarn darüber gesprochen hat. Ansonsten würde Tobias Hahn vielleicht heute noch nach einer historischen Kelter suchen oder hätte eine außerhalb seiner Heimatgemeinde Gundersheim erwerben und unter großem Aufwand nach Hause schaffen müssen. So aber erfuhr er vom nur wenige Häuser weiter wohnenden Friedel Kaibel, dass dieser just ein solches Gerät in seiner Scheune stehen habe.

 

"Damit war die Suche sofort beendet", erzählt der junge Winzer und lacht, Durch seinen Vertrieb von Korken und Schraubverschlüssen ist er auch im Moselgebiet unterwegs und hatte auch dort so gut wie jedes Weingut abgeklappert auf der Jagd nach einer historischen Weinpresse. Entgegen seinem Nachbarn, der das gute Stück aus dem Jahr 1900 als Dekoration daheim stehen hatte, möchte Tobias Hahn der sogenannten Korbkelter wieder Leben einhauchen. Schon in ein paar Wochen, so sein Plan, soll sie wieder ihr charakteristisches "klick-klack" von sich geben. Das Geräusch entsteht durch das Einrasten von Eisenstücken beim Drehen beziehungsweise beim Ratschen.

 
  • AUSBLICK
    Die Kelter wird bei der Rotweinkerb im August das erste Mal der Öffentlichkeit präsentiert.

    Geplant ist eine Bilderschau, mit der die Restaurierung dokumentiert wird.

Faszination "schwappt" über

Zunächst aber stellt sich die Frage, weshalb ein moderner Winzer die Sehnsucht umtreibt, sich traditionelles, mechanisches Arbeitsgerät zuzulegen. Vor allem dann, wenn man bereits eine moderne, mit Strom betriebene Kelter im Betrieb stehen hat, die obendrein einwandfrei funktioniert. Dafür "verantwortlich" ist Vater Hans-Peter Hahn. Der hat seinem Sohn nicht nur die Leidenschaft zum Winzerberuf vererbt, sondern immer wieder aus früheren Zeiten berichtet, in der die Weinherstellung noch reine Handarbeit war. Die Faszination "schwappte" über, und das Resultat steht nun in der Hahn’schen Scheuer, bereit, demnächst in neuem Glanz zu erscheinen.

Hilfe bei der Restaurierung holt sich der Winzersohn beim Gundersheimer Hans Janson, einem Weinküfer vom alten Schlag. Für die beiden gibt es demnächst allerhand zu tun. Zuerst müssen die alten Schrauben und Ringe abgeschliffen und mit lebensmittelechter Farbe gestrichen werden. Gleiches gilt für den Kelterkorpus inklusive der Mostwanne. Die konisch geformten Eichenholzleisten sind zwar zum größten Teil gut erhalten, doch es müsste hier und da doch ein Holzstück erneuert werden. Das geschieht natürlich von Hand, so wie die Bedienung der Kelter ebenfalls reine Handarbeit ist.

Keltern ist zum Synonym der Weinherstellung geworden. Dabei ist mit dem Begriff jener Vorgang gemeint, der die Maische zusammenpresst und den Flüssiganteil - also den Most - von Beerenfleisch, Traubenhäute und den Kernen trennt. Das passiert bei solch einer alten Korbkelter mittels eines Pressblocks, der durch das Drehen - und wenn die Muskelkraft nicht mehr ausreicht - durch das sogenannte "Ratschen" eines Hebelarmes, das Gewinde hinunter dreht.

Wenngleich das Weingut Hahn auch weiterhin auf modernes Gerät setzt, freut man sich schon jetzt auf eine ganz besondere Traubenlese. "Wir werden einen Teil unserer Trauben von Hand lesen und mit der mechanischen Kelter bearbeiten", blickt Tobias Hahns Ehefrau Isabel voraus.

Sonderedition geplant

Geplant ist eine Sonderedition, ein Riesling sowie ein Saint Laurent oder Spätburgunder, die die Bezeichnung "Edition 1909" tragen werden. 1909 deshalb, weil der älteste Wein aus dem Weingut aus diesem Jahr stammt.

 

Weingut- Hahn
Jahnstr. 28
67598 Gundersheim

Telefon: 06244/91 91 23

Fax: 06244/91 91 56

Handy: 0176/23 55 21 62

E-Mail: weinguthahn@aol.com

 

Gästezimmer:

Hans- Peter und Rosemarie Hahn

Telefon: 06244/49 50

Fax: 06244/90 58 94

Handy 0170/61 65 470

E-Mail: weinguthahn@aol.com

Öffnungszeiten

Nach tel. Vereinbarung

Scheunenzauber

26. November 2017

12.00 -18.00 Uhr

Nähre Infos finden Sie unter Aktuelles/ Veranstaltungen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Weingut- Hahn

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.